In der Liste der besten Shooter aller Zeiten steht Quake sicher ganz weit oben . Jetzt könnt ihr den Klassiker in VR spielen! Auf Rift, Vive und mit Windows Mixed Reality. Wir erklären, wie das funktioniert.

Wer erinnert sich nicht an Quake? Ok, ok, die jüngeren unter euch können die Hände wieder runternehmen! In den späten 90ern war id Softwares PC-Shooter jedenfalls eine technische Revolution. Alles in echtem 3D, optional auch hardwarebeschleunigt – was wollte das Spielerherz mehr?

Quake in VR erleben

Nachdem Quake schon länger Open Source ist, hat es jetzt ein Hobby-Programmierer in VR spielbar gemacht, inklusive Touch-Controls. Und, Überraschung, damit spielt sich Quake richtig gut! Das Game ist wirklich gut gealtert. Ein weiterer Beweis, wie sehr es seiner Zeit voraus war.

Quake VR läuft auf Rift, Vive und mit Windows Mixed Reality. Alles, was ihr benötigt, ist Quake VR von Gifthub sowie das Originalspiel. Von letzterem reicht die kostenlose Shareware-Version, damit könnt ihr die komplette erste Welt spielen. Alternativ gibt’s um wenig Geld die Vollversion von Quake bei Gog.com.

Quake in VR: So geht’s

Ladet euch also Quake VR herunter und entpackt den Inhalt des Zip-Ordners. Nun müsst ihr nur noch den Ordner „id1“ aus der Shareware- oder Vollversion von Quake in den Quake-VR-Ordner kopieren – fertig. Jetzt könnt ihr das Spiel auch schon mit Doppelklick auf „quakespasm-sdl2.exe“ starten.

Wenn sich beim ersten Spielstart Windows mit der Info meldet, der Computer wurde geschützt: Klickt auf „Mehr Informationen“ und dort auf „Trotzdem ausführen“.

In den Optionen solltet ihr „Always Run“ aus- und Snap Turning einschalten

Empfohlene Einstellungen

Die Steuerung über Bewegungscontroller ist standardmäßig aktiviert. Eigentlich könnt ihr sofort loslegen. Vorher solltet ihr aber noch einen schnellen Blick in die Optionen riskieren. „Always run“ wollt ihr für VR eventuell ausmachen, um Übelkeitsrisiken vorzubeugen. Und unter den VR-Optionen aktiviert am besten Snap Turning. Standardmäßig ist Smooth Turning aktiviert, was für die meisten nicht ganz so gut verträglich ist.

Sollte euch beim Spielen übel werden: Nehmt es nicht persönlich. Quake ist ein sehr schnelles Spiel und eher für VR-Veteranen als für VR-Neulinge. Hier geben wir übrigens ein paar allgemeine Tipps gegen VR-Übelkeit.