Die britische BBC entführt euch in VR auf die internationale Raumstation ISS. Bei einem Weltraumspaziergang dürft ihr die grandiose Aussicht bewundern – und einen lebensbedrohlichen Notfall meistern. Das Beste: Home – A VR Spacewalk gibt’s gratis auf Steam und im Oculus Store.

Home kommt gleich zur Sache. Zu Spielbeginn steckt ihr schon in Eurem Raumanzug und wartet an der Ausstiegsluke auf das Go für euren Weltraumspaziergang. Keine Minute später seid ihr auch schon draußen und seht die Erde gut 400 Kilometer unter Euch vorbeiziehen. Wirklich viel Zeit, die atemberaubende Aussicht zu genießen, bleibt aber nicht. Ihr habt eine Mission zu erledigen. Ein Schaden an einem der Solarpanels soll evaluiert werden.

Wir wollen nicht zu viel verraten, aber beim bloßen Sightseeing bleibt es nicht. Es kommt zu einem Notfall, der Euch in Lebensgefahr bringt. Der sorgt auch dafür, dass ihr Home mehrfach spielen werdet. Beim ersten Mal meistern die Situation wahrscheinlich nur die ausgebildeten Astronauten unter euch…

Ein Hauch Adr1ft für lau

Home – A VR Spacewalk erinnert an den Klassiker Adr1ft, wobei der Umfang naturgemäß deutlich geringer ausfällt. Home ist kein ausgewachsenes Spiel, sondern eine knapp zehnminütige Experience – der an mehreren Stellen leider der letzte Feinschliff fehlt. Diverse Awards inklusive eines silbernen Löwen in Cannes hat die BBC-App trotzdem eingesackt und es spricht sicher nichts gegen einen Download. Mit knapp 750 MB belegt die Experience auch nicht allzu viel Platz auf eurer Harddisk.

Das ideale Game, um VR-Neulingen das Medium näherzubringen, ist Home übrigens definitiv nicht. Zwar gibt es zwei Spielmodi (für Einsteiger und Fortgeschrittene), die unterscheiden sich aber primär beim Handling der Manövrierdüsen. Auch im Einsteigermodus kommt es zu Bewegungen, die nicht vom Spieler ausgelöst werden, sondern automatisch ablaufen, was bei VR-Einsteigern fast ein Garant für Übelkeit ist.

Home – A VR Spacewalk gibt’s gratis auf Steam und im Oculus Store