Die historische Mission von Apollo 11 „live“ erleben, vom Start an der Spitze der mächtigen Saturn V über die eigentliche Landung auf dem Mond bis zur Rückkehr zur Erde: Jetzt geht das auch vom heimischen Wohnzimmer aus. Die Apollo 11 VR Experience für PlayStation VR ist da!

Du sitzt angeschnallt in der engen Apollo-Kapsel. Vor Dir jede Menge Knöpfe und Regler. Links neben Dir ein kleines Fenster, durch das Du den Ozean erkennen kannst. Aus dem Off kommentiert der NASA-Sprecher den Countdown. „T minus 15 seconds. Guidance is internal.“ Rechts neben Dir Deine zwei Astronautenkollegen. Für Euch gibt es jetzt nichts zu tun als zu warten, bis der Countdown 0 erreicht. „Twelve, eleven, ten…“ Während der NASA-Sprecher herunterzählt, schwillt die Musik dramatisch an. Bei T-9 Sekunden mischt sich das Dröhnen der startenden Triebwerke dazu. „Three, two, one, zero. Lift-off!“ Das Raumschiff beginnt zu rütteln, die dramatische Musik kennt keine Hemmungen mehr und im rechten Fenster der Kapsel verschwindet der Tower aus dem Blickfeld. Apollo 11 ist auf dem Weg zum Mond und Du bist live dabei.

Für Oculus Rift und HTC Vive gibt’s das geniale Stück Software schon seit einigen Monaten, jetzt ist endlich die PlayStation VR-Fassung da. Apollo 11 VR bildet alle wesentlichen Phasen der historischen Mission von 1969 ab. Das Docking-Manöver im Erdorbit, bei dem die Landefähre an die Kapsel angedockt wird. Die Triebwerkszündung, die Apollo 11 aus dem Erdorbit auf Kurs zum Mond bringt. Natürlich die Landung selbst, einen Mondspaziergang und schließlich die Rückkehr zur Erde. Gute 40 Minuten dauert die interaktive Reise zu Mond. Im interaktiven Modus darf man in einigen Passagen aktiv die Kontrolle übernehmen, aber zum Spiel macht das Apollo 11 VR nicht. Das Ganze ist in erster Linie eine Experience. Aber was für eine!

Technisch ist Apollo 11 VR wirklich gut gemacht. Wenn beim Abschnitt „Moon Arrival“ die Sonne hinter dem Mondhorizont aufgeht, der Mond das komplette Sichtfeld ausfüllt und man jedes Detail, jeden Krater erkennen kann, sieht das einfach verdammt beeindruckend aus. Unterlegt ist jeder Abschnitt mit Original-Ton von seinerzeit (beim Start die Stimme des NASA-Sprechers, sonst Funkverkehr). Begleitet wird das Ganze außerdem von einer dramatischen Musikuntermalung, die beim ein oder anderen Raumfahrtfan wohl auf die Tränendrüsen drücken wird.

Auch wenn Apollo 11 VR kein Spiel im klassischen Sinn ist, so ist es doch ein intensives, historisch akkurates VR-Erlebnis, das man Raumfahrtfans nur ans Herz legen kann. Und das man immer wieder gerne herauskramt, um Freunden VR zu demonstrieren. Der Preis von € 11,99 erscheint uns angemessen. Im Gegensatz zur PC-Fassung, die notfalls auch am Monitor läuft, ist für die PS4-Fassung PSVR übrigens Pflicht. Apollo 11 VR ist komplett in englischer Sprache, deutsche Untertitel gibt es nicht.

Das Entwicklerteam arbeitet mittlerweile übrigens schon an seinem nächsten Projekt, einem VR-Erlebnis zum Untergang der Titanic.

Hier geht’s zu Apollo 11 VR im PlayStation Store