Symbolbild Moskau
Wie die TASS meldet, gab es in Russland den ersten VR-Toten (Foto: Reidl - stock.adobe.com)

In Russland gibt es offenbar den ersten Toten durch VR zu beklagen. Das Opfer ist bei der Nutzung eines Headsets in einen gläsernen Couchtisch gestürzt.

Wie die russische Nachrichtenagentur TASS meldet, wurde der 44-jährige am Donnerstag tot in seiner Moskauer Wohnung gefunden. Ersten Erkenntnissen zufolge war der Mann bei der Nutzung einer VR-Brille unglücklich in den gläsernen Couchtisch gestürzt. Er zog sich dabei so schwere Verletzungen zu, dass er an Ort und Stelle an Blutverlust verstarb.

Weitere Details sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. Die Moskauer Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet, um den genauen Unfallhergang zu klären.